Herzlich Willkommen bei der IG Söldnergilde Waldsolms
Herzlich Willkommen bei der IG Söldnergilde Waldsolms

Gründung Waldsolms

Geschichte

 

Nach einer beinah Vernichtung allen Lebens und einem blutigen Bürgerkrieg war das Land erschöpft und geschwächt. So ziemlich jede Fraktion, die es noch auf dem heutigen Gebiet von Waldsolms gab, führte gegen einander Krieg. Gepeinigt und hoffnungslos auf Aussicht eines Endes der Konflikte war die Bevölkerung des Landes voller Hoffnung auf jeden, der das Land zu Einen versuchte.

 

Als die Söldnergilde Hohensolms diesen Hilferuf vernahm, glaubte ihr Gildenmeister, Leonhard de Kurprinz, nicht an einen möglichen schnellen Sieg seiner Gilde und machte deswegen keinerlei Bemühungen Truppen zu organisieren. Einer seiner Großmeister, der Leiter der Söldnerschule Weilau, Ragna de Bär, war anderer Meinung und machte sich daran, ein Heer zu mobilisieren. Die Söldnerschule Weilau in der gleichnamigen Grafschaft ist das Waffenlager der Söldnergilde in Hohensolms. Ragna de Bär hieß früher Ragna Hornsson und war derjenige Söldneranführer, der vor Jahren die Arnsburg belagerte und eroberte. Seine Bemühungen einer Aushebung von Truppen blieb Leonhard nicht verborgen. Ragna schwur Leonhard keine Ressourcen der Söldnergilde zu gebrauchen, außer einiger in Weilau gelagerter Waffen. Durch eine Gildenverfügung wollte er keine Mitsöldner zum Feldzug zwingen, sondern stattdessen auf Freiwillige und Profitsuchende bauen.

 

Nachdem er eine schlagkräftige Truppe aus etwa 100 Mann auf die Beine gestellt hatte, zog er gen Süden. Schnelle und klare Erfolge innerhalb der ersten Monate, nach den Eintreffen der Söldner sorgten einerseits dafür, dass sie die Einwohner des Landes hinter sich brachten, andererseits dass sie die Aufmerksamkeit der verfeindeten Parteien auf sich zogen. Einige Adelsfamilien verbündeten sich um gegen die Söldner zu ziehen. Die Söldner wurden durch dieses Bündnis dazu gezwungen, sich im Norden zu verschanzen, so wurde die erste Söldnerschule in Unterwald gegründet und erbaut.

 

Als Leonhard hörte, dass seine Brüder und Schwestern in Schwierigkeit waren, fing er an weitere Truppen zu bündeln und ließ sie nach zwei Monaten Sammlung zur Unterstützung Richtung Unterwald marschieren. In der Zwischenzeit schlossen sich  in Unterwald viele Bürger freiwillig Ragna und seinen Truppen an, um ihr Land zu befreien.

 

Die drei großen Adelsfamilien, Amboise, Boppard und Perl standen Ragna entgegen. Unter den Truppen die Perl in die Schlacht führte, waren die berühmten Blutdrachenkrieger, ein altes Rittergeschlecht beherbergt in Müntzenberg. Die Blutdrachenkrieger stammen in direkter Linie von den tapferen Helden ab, die einst die Drachen besiegten und somit das Land vor der totalen Vernichtung schützten.

 

Das Bollwerk der Söldnerschule in Unterwald war umstellt, die belagernden Adelsfamilien bliesen zum Angriff und eine große Schlacht entbrannte. Als die Festung fast eingenommen war und nur noch wenige Verteidiger standen, kam die Verstärkung an und wendete das Blatt.

 

Zum letzten Zweikampf standen sich noch Ragna und der Anführer der Blutdrachenkrieger entgegen. Zwei Männer, die jeweils wie zwei Berge dort standen, am Ende des Kampfes lagen beide tot danieder. Die Schlacht war vorbei und das Land befriedet.

 

Aufbauend auf den Sieg zwang die Söldnergilde den Adelsfamilien einen Treueeid ab. Darutail, ein sich in der Schlacht verdient gemachter Bürgerlicher, wurde zum König gekrönt.

 

 

Nach den ersten Stabilisierungsmaßnahmen und der Ernennung von Thuna als Hauptstadt, schloss sich auch die Adelsfamilie Thun der Gilde an. Als Anerkennung an das erste Gründungsland der Söldnergilde stimmten der neue König und die Adelsfamilien zu, ihre Ländereien von fort an Waldsolms zu nennen.

 

 

(Originaltext: Gregor Wolf, aktualisiert 13.12.2015)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.waldsolms-larp.de