Herzlich Willkommen bei der IG Söldnergilde Waldsolms
Herzlich Willkommen bei der IG Söldnergilde Waldsolms

Versendete Briefe zum Bund

Hier ein Auszug aus den Briefen zum Bund der Söldnergilde an mögliche Interessenten und potentiellen Verbündeten.

Mündliche Bündnisgespräche werden nicht schriftlich nachgefasst, sollten Bündnisse entstehen, so sind sie bei der Rubrik „Verträge Abgeschlossen“ zu finden.

Brief an Galladoorn - Mittellandeland - 1213

 

An Viviane von Eichenhain, Königin von Galladoorn.

An alle Fürsten und Fürstinnen, Barone und Baronesse, ja selbst an die Führung der jetzigen Baronie Dornengrund.

An alle Führer, Anführer und Meister der verschiedensten Gilden, die dieser Brief erreicht.

 

Gegrüßt seid Ihr, ehrenwerte Herrschaften und Ladies,

mein Name ist Leonhard de Kurprinz von Langerkamp aus den Landen Hohensolms.

Meines Zeichens Gildenmeister der Söldnergilde Hohensolms.

Mit diesen Schreiben übersende ich Euch zusätzlich eine Abschrift des Manifests der Söldnergilde, einen vorgefertigten Friedensvertrag, unser Handelsregister und zwei Goldmünzen.

 

Hiermit bietet die Söldnergilde und all seine Mitglieder Euch ein Bündnis an.

Es liegt nun in euren Händen an zu nehmen.

Ein Bund mit der Söldnergilde kann mannigfaltige Ausmaße haben. Einerseits ist die Gilde zwar durch Landbesitz an Hohensolms bereits gebunden, doch sind Gilden keinerlei Grenzen gesetzt, bis auf verpflichtende jährliche Abgaben, an die Fürstin von Hohensolms, durch Grundbesitzeinkünfte besitzt das Land keinen Vorteil daraus.

Mit einem Bündnis besteht zunächst Handelsrecht zwischen den Parteien, vor allem mit der Gilde, als Institution. Feste Handelspreise und ein fairer Umgang miteinander, sowie Mondzyklen abhängige feste Transaktionen könnten daraus erwachsen.

Ein gesichertes und integriertes Friedensabkommen wird ebenfalls somit abgeschlossen.

Unverzollte Wegeführung von Gütern und Personen werden der Gilde zugesichert, sowie jederzeit ein Vertreter des Landes eine ständige Aufenthaltserlaubnis in allen Söldnerschulen bekommt.

Die Söldnerschulen bekommen das Recht auch größere Kohorten durch das Land zu führen, zu den Zwecke ein anderes Land zu Bereisen. Im Gegenzug verpflichtet sich die Gilde dem Lande in jeder Kriegssituation bei Seite zu stehen, mit Nachschub und Kampfkraft zu einem Bruchteil des üblichen Preises.

 

Kriegsbegebenheiten die zu Vernichtung des Landes oder der Gilde führen können, werden von beiden Bündnispartnern zu gleicher Maßen und mit vollstem Einsatz, ohne Gegenleistung gemeinsam getragen. Sowohl alle Mitglieder der Söldnergilde, wie auch die Truppen des Vertragspartners werden in diesem Falle mobilisiert.

Wenn gewünscht können Mitglieder des Adels des Landes, die Führung einer Gilde oder eine auserkorene weitere Person eine spezielle Ausbildung außerhalb einer Söldnerschule genießen oder eine gesonderte Ausbildung in einer gewünschten Söldnerschule und im Anschluss, als Gildenmitglied, wird einem gewünschten Mitglied ein Platz im Hohen Rad der Gilde zu gesprochen. Ein Abgesandter oder Vertreter der Söldnergilde darf im Gegenzug an Konventen der jeweiligen Führung des Vertragspartners teilnehmen und die Meinung der Gilde in einem, dem Stande angemessenen gleichgestellten Maße kund tun.

 

Alle in diesem Brief enthaltene und aufgelistete Punkte sind Verhandelbar und werden gegebener Maßen von einem Unterhändler der Söldnergilde in einen standesgemäßen Bündnisabkommen neu verhandelt und niedergeschrieben.

Sobald wir Verhandlungen aufgenommen haben, wird Euch auch ein näherer Blick in unsere Gildensatzung, unsere Ausbildungsstatuten und die Vereinbarungen des Hohen Rates der Gilde gewährt.

Zu diesem Zweck wird ein Abgesandter schnellst möglich, nach Antwort Eurerseits nach Galladoorn entsandt, der über alle nötigen Befugnisse verfügt.

Unsere Gilde verfügt zurzeit über etwa 400 Mann und Frauen. Leider nicht als stehende Armee, sondern als weit verteilter und agierender Söldnerhaufen oder gebunden an unsere Söldnerschulen, daher konnte auch kein Abgesandter persönlich Euch diesen Brief überbringen, so musste ich diese wichtige Nachricht Euch von einem Kurier zusenden lassen.

Ich hoffe, dass dieser Brief und die restlichen Schriftrollen Euch wohlbehalten erreicht haben und warte ruhigen Herzens auf Eure Antwort.

Ihr dürft nun entscheiden, was mit den zwei Goldtalern geschieht, entweder gebt ihr den Kurier einen und behaltet die Andere, gebt beide dem Kurier als Zeichen Eures Wohlwollens oder behaltet beide als Zeichen zukünftiger Geschäfte.

Brief an Hohensolms - Mittellandeland - 1213

 

Hiermit bietet die Söldnergilde und all seine Mitglieder Euch ein Bündnis an.

Es liegt nun in euren Händen an zu nehmen.

Ein Bund zwischen Gilde und Land kann mannigfaltige Ausmaße haben. Einerseits ist die Gilde zwar durch Landbesitz bereits gebunden, doch bis auf Grundbesitzeinkünfte besitzt das Land keinen Vorteil daraus.

Mit einem Bündnis besteht zunächst Handelsrecht zwischen den Parteien, vor allem mit der Gilde, als Institution. Feste Handelspreise und ein fairer Umgang miteinander, sowie Mondzyklen abhängige feste Transaktionen könnten daraus erwachsen.

Ein gesichertes und integriertes Friedensabkommen wird ebenfalls somit abgeschlossen.

Unverzollte Wegeführung von Gütern und Personen werden der Gilde zugesichert, sowie jederzeit ein Vertreter des Landes eine ständige Aufenthaltserlaubnis in allen Söldnerschulen bekommt.

Die Söldnerschulen bekommen das Recht auch größere Kohorten durch das Land zu führen, zu den Zwecke ein anderes Land zu Bereisen. Im Gegenzug verpflichtet sich die Gilde dem Lande in jeder Kriegssituation bei Seite zu stehen, mit Nachschub und Kampfkraft zu einem Bruchteil des üblichen Preises.

Kriegsbegebenheiten die zu Vernichtung des Landes oder der Gilde führen können, werden von beiden Bündnispartnern zu gleicher Maßen und mit vollstem Einsatz, ohne Gegenleistung gemeinsam getragen. Sowohl alle Mitglieder der Söldnergilde, wie auch die Feudalarmee werden in diesem Falle mobilisiert.

Wenn gewünscht können Mitglieder des Adels des Landes eine spezielle Ausbildung außerhalb einer Söldnerschule genießen oder eine gesonderte Ausbildung in einer gewünschten Söldnerschule und im Anschluss, als Gildenmitglied, wird einem gewünschten Adelsmitglied ein Platz im Hohen Rad der Gilde zu gesprochen. Ein Abgesandter oder Vertreter der Söldnergilde darf im Gegenzug am Grafenkonvent teilnehmen und die Meinung der Gilde in einem, dem Zwergenkönig gleichgestellten Maße kund tun.

Alle in diesem Brief enthaltene und aufgelistete Punkte sind Verhandelbar und werden gegebener Maßen von einem Unterhändler der Söldnergilde in einen standesgemäßen Bündnisabkommen neu verhandelt und niedergeschrieben.

Unterzeichner

Brief an McOnis - Händler - 1214

 

An die Führung des Handels- und Münzkontors McOnis,

gegrüßt seid Ihr.

Mein Name ist Leonhard de Kurprinz von Langerkamp aus den Landen Hohensolms.

Meines Zeichens Gildenmeister der Söldnergilde Hohensolms.

 

Ihr habt bereits Handelskontakte mit unseren Gildenbruder Lupus Gregory de Wolf geschlossen

und wurdet uns, wärmstens von ihm empfohlen.

 

Hiermit bietet die Söldnergilde und all seine Mitglieder Euch ein Bündnis an.

Es liegt nun in Euren Händen anzunehmen.

Ein Bund zwischen Gilde und Händler kann mannigfaltige Ausmaße haben.

Mit einem Bündnis besteht zunächst Handelsrecht zwischen den Parteien, vor allem mit der Gilde,

als Institution. Feste Handelspreise und ein fairer Umgang miteinander, sowie Mondzyklen

abhängige, feste Transaktionen könnten daraus erwachsen.

 

Ein gesichertes und integriertes Friedensabkommen wird ebenfalls somit abgeschlossen.

Die Söldnerschulen verpflichten sich dem Händler in jeder Kriegssituation beiseite zu stehen, mit

Nachschub und Kampfkraft zu einem Bruchteil des üblichen Preises.

Kriegsbegebenheiten, die zur Vernichtung des Händlers oder der Gilde führen können, werden von

beiden Bündnispartnern zu gleicher Maßen und mit vollstem Einsatz, ohne Gegenleistung

gemeinsam getragen. Sowohl alle Mitglieder der Söldnergilde, wie auch die Kräfte des Händlers

werden in diesem Falle mobilisiert.

 

Wenn gewünscht, können Mitglieder des Handelskontors eine spezielle Ausbildung außerhalb einer

Söldnerschule genießen oder eine gesonderte Ausbildung in einer gewünschten Söldnerschule und im

Anschluss, als Gildenmitglied, wird einem gewünschten Mitglied des Kontors ein Platz im Hohen

Rad der Gilde zugesprochen. Ein Abgesandter oder Vertreter der Söldnergilde darf im

Gegenzug die Meinung der Gilde kundtun, die dann berücksichtigt werden muss.

 

Alle in diesem Brief enthaltenen und aufgelisteten Punkte sind verhandelbar und werden gegebener

Maßen von einem Unterhändler der Söldnergilde in einem standesgemäßen Bündnisabkommen neu

verhandelt und niedergeschrieben.

 

 

Unterzeichner

De Kurprinz

Brief an Archonten und Nyamen von Mythodea - 1214

 

Gegrüßt seid Ihr, ehrenwerte Archonten und Nyamen von Mythodea,

mein Name ist Leonhard de Kurprinz von Langerkamp aus den Landen Hohensolms.

Meines Zeichens Gildenmeister der Söldnergilde Hohensolms.

Kunde drang an mein Ohr, dass der ehrenwerte Abenteurer und Seefahrer Paolo Armatio verstorben sei. Ich möchte somit meine tiefste Trauer und Mitgefühl all jenen aussprechen, die mit diesen Mann gelebt haben.

Auch ich war einst Seefahrer und Admiral einer Seeflottengaleere, der Real, 60 Meter lang und 6 Meter breit, ich folgte meinen Herzen und gründete zusammen mit Weiteren, die reinen Herzens sind, die Söldnergilde Hohensolms.

Einen Menschen wie Paolo Armatio kann man nicht ersetzen. Seid seiner Entdeckung von Mythodea versuche ich die Ereignisse auf den neuem Kontinent im Westen zu verfolgen. Leider fehlt mir die Kunde, was mit seinem Ersten Maat Fileas Strongbow geschah. Seid die ersten Siedler Richtung neuem Kontinent aufgebrochen sind verliert sich sein Weg für mich.

Ich hörte allerdings, dass Ihr einen neuen Feind begegnet seit, meinen Informationen nach Kreaturen die sich die Zweifler nennen.

Da mein Pflichtbewusstsein groß ist biete ich Euch nun folgendes an.

In diesen Zeiten kann man sich nicht mehr leisten alleine zu stehen oder eine helfende Hand weg zu schlagen.

Hiermit bietet die Söldnergilde und all seine Mitglieder Euch ein Bündnis an.

Es liegt nun in euren Händen an zu nehmen.

Mit einem Bündnis besteht zunächst Handelsrecht zwischen den Parteien, vor allem mit der Gilde, als Institution. Feste Handelspreise und ein fairer Umgang miteinander, sowie Mondzyklen abhängige feste Transaktionen könnten daraus erwachsen.

Ein gesichertes und integriertes Friedensabkommen wird ebenfalls somit abgeschlossen.

Unverzollte Wegeführung von Gütern und Personen werden der Gilde zugesichert, sowie jederzeit ein Vertreter des Archons eine ständige Aufenthaltserlaubnis in allen Söldnerschulen bekommt.

 

Die Söldnerschulen bekommen das Recht auch größere Kohorten durch das Land zu führen, zu dem Zwecke andere Gebiete zu Bereisen. Im Gegenzug verpflichtet sich die Gilde Euch in jeder Kriegssituation bei Seite zu stehen, mit Nachschub und Kampfkraft zu einem Bruchteil des üblichen Preises.

Kriegsbegebenheiten die zu Vernichtung Eurer Ländereien oder der Gilde führen können, werden von beiden Bündnispartnern zu gleicher Maßen und mit vollstem Einsatz, ohne Gegenleistung gemeinsam getragen. Sowohl alle Mitglieder der Söldnergilde, wie auch Eure Armee werden in diesem Falle mobilisiert.

Wenn gewünscht können Mitglieder Eures Adels eine spezielle Ausbildung außerhalb einer Söldnerschule genießen oder eine gesonderte Ausbildung in einer gewünschten Söldnerschule und im Anschluss, als Gildenmitglied, wird einem gewünschten Adelsmitglied ein Platz im Hohen Rad der Gilde zu gesprochen. Ein Abgesandter oder Vertreter der Söldnergilde darf im Gegenzug an Konvent teilnehmen und die Meinung der Gilde kund tun.

Alle in diesem Brief enthaltene und aufgelistete Punkte sind Verhandelbar und werden gegebener Maßen von einem Unterhändler der Söldnergilde in einen standesgemäßen Bündnisabkommen neu verhandelt und niedergeschrieben.

Zu diesem Zweck wird ein Abgesandter schnellst möglich, nach Antwort Eurerseits nach Mythodea entsandt, der über alle nötigen Befugnisse verfügt.

Neben diesem Brief sollte Euch eine Truhe überbracht worden sein. In dieser Truhe befinden sich das Manifest der Söldnergilde, ein vorgefertigter Friedensvertrag, unser Handelsregister und zwei Goldmünzen.

Sobald wir Verhandlungen aufgenommen haben, wird Euch auch ein näherer Blick in unsere Gildensatzung, unsere Ausbildungsstatuten und die Vereinbarungen des Hohen Rates der Gilde gewährt.

Unsere Gilde verfügt zurzeit über etwa 400 Mann und Frauen. Leider nicht als stehende Armee, sondern als weit verteilter und agierender Söldnerhaufen oder gebunden an unsere Söldnerschulen, daher konnte auch kein Abgesandter persönlich Euch diesen Brief überbringen, so musste ich diese wichtige Nachricht Euch von einem Kurier zusenden lassen.

Ich hoffe, dass dieser Brief und die Truhe Euch wohlbehalten erreicht haben und warte ruhigen Herzens auf Eure Antwort.

Ihr dürft nun entscheiden, was mit den zwei Goldtalern geschieht, entweder gebt ihr den Kurier einen und behaltet die Andere, gebt beide dem Kurier als Zeichen Eures Wohlwollens oder behaltet beide als Zeichen zukünftiger Geschäfte.

Ps:     Ich hoffe nächstes Jahr kann ich persönlich zur Bärenjagt erscheinen, jedenfalls wünsche ich Euch eine erfolgreiche und glückliche Jagt dieses Jahr.

 

 

 

Unterzeichner

                                         

 

 

De Kurprinz

 

Antwort der Stimme des Westens auf Mythodea - 1214

 

Brief an Roter Kodex von Mythodea - 1214

 

An Bruder Quinn, Priester des Roten Kodex

gegrüßt seid Ihr.

Mein Name ist Leonhard de Kurprinz von Langerkamp aus den Landen Hohensolms.

Meines Zeichens Gildenmeister der Söldnergilde Hohensolms.

Ich hörte, dass Mythodea einem neuen Feind gegenüber steht, meinen Informationen nach Kreaturen die sich die Zweifler nennen. Weiterhin hörte ich, dass Ihr der Flamme folgt, ihr nennt sie „Ignis“, wir verstehen sie als die Flamme im Herzen, das jedem eigene Feuer.

Unsere Gilde verfügt zurzeit über etwa 400 Mann und Frauen. Leider nicht als stehende Armee, sondern als weit verteilter und agierender Söldnerhaufen oder gebunden an unsere Söldnerschulen, daher konnte auch kein Abgesandter persönlich Euch diesen Brief überbringen, so musste ich diese wichtige Nachricht Euch von einem Kurier zusenden lassen.

Da ich hörte Ihr nehmt jegliche Sünder auf, die gelobigen sich zu bessern musste ich Euch einfach schreiben.

Bruder im Geiste, wir verfügen über ein Ritual, um zu sichern, dass alle reuigen Sünder nun reinen Herzens sind und die Flamme in sich gefunden haben. Ich gehe natürlich davon aus, Ihr habt eigene Methoden um dies sicher zu stellen, doch biete ich Euch unsere Unterstützung an und unser Ritual als Kontrollinstanz

Weiterhin muss ich Euch mitteilen, meine Gilde beabsichtigt Bündnisse in Mythodea einzugehen und versandt Briefe an alle Archonten und Nyamen, wir kennen den Wert der Freundschaft und Verbundenheit, des sicheren Lebens und der Tat.

Ich weiß Ihr wisst die Wahrheit dieser Worte.

Es wäre ein Frevel, wenn ich nun nur den Adel und nicht einer so ähnlichen Gruppierung wie der meinen dieses Angebot unterbreite. Die Söldnergilde Hohensolms wäre gerne, wie es genannt wird, Freund des Elements Feuers auf Mythodea.

Hiermit bietet die Söldnergilde und all seine Mitglieder Euch ein Bündnis an.

Es liegt nun in euren Händen an zu nehmen.

Mit einem Bündnis besteht zunächst Handelsrecht zwischen den Parteien, vor allem mit der Gilde Hohensolms, als Institution. Feste Handelspreise und ein fairer Umgang miteinander, sowie Mondzyklen abhängige feste Transaktionen könnten daraus erwachsen.

Ein gesichertes und integriertes Friedensabkommen wird ebenfalls somit abgeschlossen.

Unverzollte Wegeführung von Gütern und Personen werden der Söldnergilde Hohensolms zugesichert, sowie jederzeit ein Vertreter des roten Kodex eine ständige Aufenthaltserlaubnis in allen Söldnerschulen bekommt.

Kriegsbegebenheiten die zu Vernichtung Eures Kodex oder der Gilde führen können, werden von beiden Bündnispartnern zu gleicher Maßen und mit vollstem Einsatz, ohne Gegenleistung gemeinsam getragen. Sowohl alle Mitglieder der Söldnergilde Hohensolms, wie auch Eure Mitglider werden in diesem Falle mobilisiert.

Alle in diesem Brief enthaltenen und aufgelisteten Punkte sind Verhandelbar und werden gegebener Maßen von einem Unterhändler der Söldnergilde Hohensolms in einem standesgemäßen Bündnisabkommen neu verhandelt und niedergeschrieben.

Zu diesem Zweck wird ein Abgesandter schnellst möglich, nach Antwort Eurerseits nach Mythodea entsandt, der über alle nötigen Befugnisse verfügt.

Ihr, mein lieber Bruder im Geiste kennt die Landen besser, die Berge und Täler von Mythodea, ich würde mich gerne mit Euch zusammen setzen und beraten, wo meine Gilde nützlich sein kann.

Wir planen als Gilde in laufe der nächsten Jahre Söldnerschulen in Mythodea zu gründen, Bollwerke zum Schutz und Ausbildung williger Recken, im Kampf für das reine Gute im Herzen. Irgendwann wird es zu den Punkt kommen, an dem sich alles Gute wieder unter einen Banner vereinigen muss, um dem Bösen die Stirn zu bieten und die Flamme des Feuers muss an diesem Tage hoch lodern.

Meine größte Vision wäre, wenn Euer Kodex und meine Gilde zusammen agieren könnten oder wir sogar eine neu geeinte Söldnergilde Mythodea erschaffen könnten, die da ich in Hohensolms gebraucht werde von Euch mit beaufsichtigt würde. 

Ich hoffe ein Treffen, wenn die Sonne am wärmsten strahlt, wird möglich sein zwischen Eurem Orden und meiner Gilde.

Bis dahin sende ich Euch mit diesem Brief eine Truhe zu, in der das Manifest der Söldnergilde Hohensolms, ein vorgefertigter Friedensvertrag, unser Handelsregister und zwei Goldmünzen liegen.

Ich würde im Gegenzug gerne mehr Einzelheiten über Eurem Kodex erfahren.

Sobald wir Verhandlungen aufgenommen haben, wird Euch auch ein näherer Blick in unsere Gildensatzung, unsere Ausbildungsstatuten und die Vereinbarungen des Hohen Rates der Gilde Hohensolms gewährt.

Ich hoffe, dass dieser Brief und die Truhe Euch wohlbehalten erreicht haben und warte ruhigen Herzens auf Eure Antwort.

 

Ihr dürft nun entscheiden, was mit den zwei Goldtalern geschieht, entweder gebt ihr den Kurier einen und behaltet die Andere, gebt beide dem Kurier als Zeichen Eures Wohlwollens oder behaltet beide als Zeichen zukünftiger Geschäfte.

 

 

Unterzeichner

                                         

 

 

De Kurprinz

Brief an Söldnerlager von Mythodea - 1214

 

An die Führung des mitrasperanischen Söldnertums,

gegrüßt seid Ihr.

Mein Name ist Leonhard de Kurprinz von Langerkamp aus den Landen Hohensolms.

Meines Zeichens Gildenmeister der Söldnergilde Hohensolms.

Ich hörte, dass Ihr einem neuen Feind begegnet seid, meinen Informationen nach Kreaturen die sich die Zweifler nennen.

Da ich von Euren Taten hörte, die zum teil Edel und Selbstlos waren und ohne Sold für Euch geschahen, bin ich verpflichtet Euch folgendes mitzuteilen.

Meine Gilde beabsichtigt Bündnisse in Mythodea einzugehen und versandt Briefe an alle Archonten und Nyamen.

Mächte erstarken und fallen wieder, doch Bündnisse bleiben meist bestehen. Der, der ein Bündnis bricht, der wird kurz darauf untergehen, da ihm keiner mehr glauben schenkt, dass ist das Spiel der Diplomatie. Politik ist mächtiger als jedes Schwert, da das Schwert durch die Politik geführt wird.

Ich weiß Ihr wisst die Wahrheit dieser Worte. Söldner arbeiten für Münze, doch wir kennen den Wert der Freundschaft und Verbundenheit, des sicheren Lebens und der Tat.

Nach meinen Informationen ist der Norden Mythodeas in heftige Konflikte verwickelt, über die restlichen Siegel habe ich leider eher spärliche Informationen.

Liebe Brüder im Geiste, ich bitte euch mir zu helfen. Euer Rat soll nicht umsonst sein.

Hiermit bietet die Söldnergilde und all seine Mitglieder Euch ein Bündnis an.

Es liegt nun in euren Händen an zu nehmen.

In diesen Zeiten kann man sich nicht mehr leisten alleine zu stehen oder eine helfende Hand weg zu schlagen.

Mit einem Bündnis besteht zunächst Handelsrecht zwischen den Parteien, vor allem mit der Gilde Hohensolms, als Institution. Feste Handelspreise und ein fairer Umgang miteinander, sowie Mondzyklen abhängige feste Transaktionen könnten daraus erwachsen.

Ein gesichertes und integriertes Friedensabkommen wird ebenfalls somit abgeschlossen.

Unverzollte Wegeführung von Gütern und Personen werden der Söldnergilde Hohensolms zugesichert, sowie jederzeit ein Vertreter der mitrasperanischen Söldnergilde eine ständige Aufenthaltserlaubnis in allen Söldnerschulen bekommt.

 

Die Söldnerschulen bekommen das Recht auch größere Kohorten durch das Land zu führen, zu dem Zwecke andere Gebiete zu Bereisen. Im Gegenzug verpflichtet sich die Gilde Euch in jeder Kriegssituation bei Seite zu stehen, mit Nachschub und Kampfkraft zu einem Bruchteil des üblichen Preises.

Kriegsbegebenheiten die zu Vernichtung Eurer Ländereien oder der Gilden führen können, werden von beiden Bündnispartnern zu gleicher Maßen und mit vollstem Einsatz, ohne Gegenleistung gemeinsam getragen. Sowohl alle Mitglieder der Söldnergilde Hohensolms, wie auch Eure Mitglider werden in diesem Falle mobilisiert.

Wenn gewünscht können Mitglieder Eurer Führungsriege eine spezielle Ausbildung außerhalb einer Söldnerschule genießen oder eine gesonderte Ausbildung in einer gewünschten Söldnerschule und im Anschluss, als Teilmitglied unserer Gilde, wird einem gewünschten Mitglied der Führungsriege ein Platz im Hohen Rad der Söldnergilde Hohensolms zugesprochen. Ein Abgesandter oder Vertreter der unseren Söldnergilde darf im Gegenzug an Sitzungen eurer Führungsriege teilnehmen und die Meinung der Söldnergilde Hohensolms kund tun.

Alle in diesem Brief enthaltene und aufgelistete Punkte sind Verhandelbar und werden gegebener Maßen von einem Unterhändler der Söldnergilde Hohensolms in einem standesgemäßen Bündnisabkommen neu verhandelt und niedergeschrieben.

Zu diesem Zweck wird ein Abgesandter schnellst möglich, nach Antwort Eurerseits nach Mythodea entsandt, der über alle nötigen Befugnisse verfügt.

Neben unserem Bündnisangebot von uns für Euch möchten wir wie schon erwähnt euren Rat.

Wir planen als Gilde in laufe der nächsten Jahre Söldnerschulen in Mythodea zu gründen, Bollwerke zum Schutz und Ausbildung williger Recken, im Kampf für das reine Gute im Herzen. Irgendwann wird es zu den Punkt kommen, an dem sich alles Gute wieder unter einen Banner vereinigen muss, um dem Bösen die Stirn zu bieten.

Ihr, mein lieber Bruder im Geiste kennt die Landen besser, die Berge und Täler von Mythodea, ich würde mich gerne mit Euch zusammen setzen und beraten, wo meine Gilde nützlich sein kann.

Meine größte Vision wäre, wenn Eure und meine Gilde zusammen agieren könnte oder wir sogar eine neu geeinte Söldnergilde Mythodea erschaffen könnten, die da ich in Hohensolms gebraucht werde von Euch geführt würde. 

Ich hoffe ein Treffen, wenn die Sonne am wärmsten strahlt, wird möglich sein zwischen Eurer und meiner Gilde.

Bis dahin sende ich Euch mit diesem Brief eine Truhe zu, in der das Manifest der Söldnergilde Hohensolms, ein vorgefertigter Friedensvertrag, unser Handelsregister und zwei Goldmünzen liegen.

Sobald wir Verhandlungen aufgenommen haben, wird Euch auch ein näherer Blick in unsere Gildensatzung, unsere Ausbildungsstatuten und die Vereinbarungen des Hohen Rates der Gilde Hohensolms gewährt.

Unsere Gilde verfügt zurzeit über etwa 400 Mann und Frauen. Leider nicht als stehende Armee, sondern als weit verteilter und agierender Söldnerhaufen oder gebunden an unsere Söldnerschulen, daher konnte auch kein Abgesandter persönlich Euch diesen Brief überbringen, so musste ich diese wichtige Nachricht Euch von einem Kurier zusenden lassen.

Ich hoffe, dass dieser Brief und die Truhe Euch wohlbehalten erreicht haben und warte ruhigen Herzens auf Eure Antwort.

Ihr dürft nun entscheiden, was mit den zwei Goldtalern geschieht, entweder gebt ihr den Kurier einen und behaltet die Andere, gebt beide dem Kurier als Zeichen Eures Wohlwollens oder behaltet beide als Zeichen zukünftiger Geschäfte.

 

 

Unterzeichner

                                         

 

 

De Kurprinz

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.waldsolms-larp.de